"Wen Gott für seinen Dienst berufen hat, den schickt er in den Spessart"

Seit 01. September 2012 arbeitet unsere Sr. Eva-Angelika Herbst als Pastoralreferentin in der Pfarreiengemeinschaft Maria Regina im Spessart in Heimbuchenthal.

Pfr. Tadeusz Krawczyk ist leitender Priester dieser Pfarreiengemeinschaft. Seine Verbindung mit Neustadt besteht bereits seit seiner Zeit als Kaplan in Marktheidenfeld.

Als Ausdruck dieser Verbundenheit nahmen einige Schwestern die Einladung zum Dankgottesdienst am 23.06.2013 gerne an, anlässlich seines Silbernes Priesterjubiläums.
Pfr. Krawczyk, dessen Haltung des Dienens vom Festprediger besonders hervorgehoben wurde, nahm während der Predigt seinen Platz in der Reihe der Messdiener ein.

"Wen Gott für seinen Dienst berufen hat, den schickt er in den Spessart" sagte ebenfalls Pfr. Karl Schüßler in seiner sehr persönlichen und ansprechenden Predigt.

 

 

 

 

Familienfeier im Kloster

Schwester, Sr. Dagmar und Bruder
Geburtstagsgesellschaft

Am Samstag, 15.06.2013 feierte Sr. Dagmar Fasel mit der Kommunität Neustadt gemeinsam mit ihrem engsten Familienkreis ihren 70. Geburtstag. Dazu reisten Bruder, Schwester, ihre Nichten und deren Familien aus Köln und München an und bildeten beim Feiern eine bunte Reihe.
Jüngster Gratulant war Großneffe Ludwig, dessen frohe Unbekümmertheit alle in Bann zog.

Sr. Dagmar gehört seit 1964 zu unserer Gemeinschaft.
Sie hatte in ihrem bisherigen Klosterleben unterschiedliche verantwortungsvolle Leitungsdienste wahrgenommen.
Als Provinzoberin und dann als Generaloberin stellte sie sich mutig und mit Weitblick den gegebenen Herausforderungen. 

Seit März 2012 übernahm sie als Präventionsbeauftragte für
das Bistum Würzburg eine weitere verantwortungsvolle und herausfordernde Aufgabe. Möge Gott, der sie mit vielen Talenten ausgestattet hat, sie weiterhin mit seinem Schutz und Segen begleiten.

 

 

 

 

Sr. Thelma feiert 75. Geburtstag

Am 11. Juni feierte Sr. Thelma Schwind ihren 75. Geburtstag in der Kommunität in Diessen. Dort verbringt sie seit 2010 ihren aktiven Ruhestand. Da wir wie in einer großen Familie leben, gibt es keinen wirklichen Ruhestand. Ihre Tätigkeitsfelder liegen in der Küche, im Garten und im Haus. Daneben engagiert sie sich in ihrer den Menschen zugewandten frohen Art tatkräftig in Nachbarschaftshilfe, bei der Diessener Tafel und beim Hospizverein.

Der Geburtstag wurde nicht nur am Tag selbst gefeiert. Am darauffolgenden Samstagnachmittag kamen als besondere Gratulanten 12 junge Münchener Musiker im Alter von 8 bis 12 Jahren und gaben ein einstündiges Orchesterkonzert in unserer Hauskapelle mit Werken barocker und klassischer Meister. Dazu waren neben Mitschwestern auch Bekannte aus der Nachbarschaft geladen, die sich danach bei schönstem Sommerwetter im Klostergarten bei Kaffee und Kuchen labten.

Am Sonntag konnten die Schwestern der Diessener Schwesterngemeinschaft auch noch ein besonders schön und liebevoll bereitetes Abendessen genießen. Wir wünschen Sr. Thelma weiter Gottes Schutz und Segen und noch viele erfüllte Lebensjahre.




Dem Geheimnis Jesu auf der Spur

Eine Gruppe Kommunionkinder aus der Pfarreiengemeinschaft Marktheidenfeld trafen sich mit ihren Eltern und Geschwistern zur Abschlussveranstaltung ihres Kommunionkurses am Samstag, 01.06. 2013 in unserem Kloster.

Die Kommunionkinder hatten den Wunsch, einmal hinter die Klostermauern zu schauen, etwas von unserer Geschichte zu erfahren und ein Stück mitzubekommen, wie die Schwestern "dem Geheimnis Jesu auf der Spur" bleiben.

Sr. Magdalena, Pastorale Mitarbeiterin in der Pfarreiengemeinschaft und für die Kommunionkatechese verantwortlich, und Sr. Dagmar kamen gerne dem Wunsch der Kinder nach, das  Kloster und die Geschichte der Neustädter Pfarrkirche anschaulich näher zu bringen.

 

 

 

 

Trauer um Schwester Benigna Klüber

In großer Dankbarkeit für ihr Leben und ihr Lebenszeugnis als Missionsdominikanerin empfehlen wir unsere, am 18.05.2013 in Pietermaritzburg, Südafrika, verstorbene Sr. Benigna Klüber dem Gebet aller, die sich ihr im Leben und über den Tod hinaus verbunden fühlen.
Geboren wurde sie am 18. Juni 1922 in Modlos, bei Bad Brückenau und auf den Namen Maria Klara getauft.
Am 02.08.1948 trat sie auf dem Volkersberg, der damals der Ort für die Kandidatinnen war, in unsere Kongregation ein.
Am 01.12.1950 reiste sie nach Südafrika aus und wirkte dort bis zu ihrem Tod.

 

Diamantenes Jubiläum

Beim Auszug nach dem Festgottesdienst
Sr. Liboria mit Schwester und Bruder

Am Samstag, 25. Mai 2013 feierte Sr. Liboria Menke ihren 60. Professtag in Neustadt, gemeinsam mit ihren Mitschwestern, Verwandten, Freunden und Bekannten.
Weihbischof Grothe, aus Paderborn, ein Cousin von Sr. Liboria, hielt im Festgottesdienst eine auf Sr. Liboria und das Ordensleben abgestimmte Ansprache. Sr. Liboria hatte für ihre Einladung ganz bewusst das Lied der Benediktiner von Weston ausgewählt.
"Ihr alle seid ein Teil geworden vom Gewebe meines Lebens... Es gibt eine Kraft in uns, die lässt etwas geschehen, wenn der Weg eines anderen den unseren kreuzt."


Es wurde so ein Fest des Dankens und der Begegnung.
60 Jahre gelebte Profess sind nicht selbstverständlich. Davon hat Sr. Liboria, die aus Paderborn stammt, 18 Jahre in der Mission in Südafrika gelebt und gewirkt. Die meisten Jahre allerdings verbrachte sie hier in Neustadt. Bis ins hohe Alter war sie im angrenzenden Haus St. Michael tätig.
Wir danken ihr für all die Spuren, die sie mit ihrem musikalischen und künstlerischen Talent und mit ihrer liebenswürdigen Art im Gewebe des Lebens bisher hinterlassen hat.

 

 

 

Gott geht alle Wege mit

Sr. Ursula und Sr. Engelharde
Sr. Isolde

Im Rahmen der Vesper wurde Sr. Engelharde am 21. Mai 2013 in die Kommunität in Neustadt aufgenommen. Alle Schwestern, hier Sr. Ursula, Priorin, hießen sie herzlich willkommen.
Sr. Engelharde zählt zu den ersten Schwestern, die 1956 nach Flörsheim kamen, um das Marienkrankenhaus in Betrieb zu nehmen. Eigentlich wollte sie in die Mission nach Südafrika. Ihre Mission verwirklichte sie in Flörsheim, wo sie vielen Menschen geholfen hat.

Bereits am 30. April wurde Sr. Isolde während der Vesper in die Kommunität Diessen aufgenommen. Inzwischen fühlt sie sich in ihrem neuen Zimmer sichtlich wohl.
Sr. Isolde kam 1964 als junge Krankenschwester nach Flörsheim und arbeitete viele Jahre gemeinsam mit Sr. Engelharde in der chirurgischen Abteilung. 2005 gingen beide Schwestern in den Ruhestand.

Beiden Schwestern wünschen wir in ihrer neuen Umgebung
ein gutes Eingewöhnen und Gottes Segen zu allen Herausforderungen, die das Alter mit sich bringt.

 

 

 

Die Kraft des Gebetes erleben

Abt Michael und Gerondissa
Sr. Christiane und Gerondissa

Sr. Christiane war gemeinsam mit 130 suchenden Menschen
aus ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus vom
15. - 19. Mai 2013 beim Pfingstsymposion im Gästehaus der
Abtei Münsterschwarzach, mit dem Thema:
Die Kraft des Gebetes erleben.

Im Pfingssymposium 2013 ging es darum, das Phänomen des Betens genauer zu betrachten, christliche Formen des Gebetes zu beschreiben, Möglichkeiten und Grenzen im Gebet mit Menschen anderer Religionen zu erkennen, sowie konkrete Gebetserfahrungen zu machen. Es gab Gelegenheit zu ungewöhnlichen Begegnungen und zum persönlichen Austausch.

Eingeladen waren bekannte spirituelle Lehrer, wie z. B.
P. Sebastian Painadath SJ, die Äbtissin Gerondissa Diodora (Griechenland), P. Fidelis Ruppert und P. Anselm Grün, um nur einige zu nennen.

 

 

 

 

 

Heimaturlaub von Sr. Alma Haseitl

Im Rahmen ihres Heimaturlaubes besuchte Sr. Alma Haseitl alle unsere Kommunitäten in Deutschland und war vom 21.-27. April 2013 in unserem Konvent in Neustadt. Bei einer Erzählrunde berichtete Sr. Alma von ihren vielfältigen, reichen Erfahrungen in unterschiedlichsten Missionsstationen, z.B. Oakford, Osindisweni, Durban, Kimberley und Johannesburg.
Gegenwärtig arbeitet Sr. Alma in unserem Exerzitienhaus am Indischen Ozean, Bluff/Durban. Nach ihrem heutigen Missionsverständnis gefragt, sagte sie: "Meine Mission ist jetzt, still zu werden und für die Menschen zu beten."
Im Anschluss bei dem Besuch der Mitschwestern verbringt sie ihren Heimaturlaub bei ihrem Bruder in Denklingen/Schwaben.

 

Verabschiedung von Sr. Engelharde Aulbach und Sr. Isolde Hornung

Am 24. April 2013 hatten die Mitarbeiter/Innen des Marien-
krankenhauses in Flörsheim Gelegenheit, sich von unseren beiden Schwestern, Sr. Engelharde Aulbach (links im Bild, 1. Reihe) und Sr. Isolde Hornung (rechts daneben) zu verabschieden. Sie drückten Ihre Dankbarkeit und Wertschätzung für die scheidenden Schwestern aus.
In persönlichen Gesprächen wurden alte Erinnerungen und viele schöne Ereignisse aufgefrischt.
Nach Pfingsten wird Sr. Engelharde nach Neustadt versetzt, wo einst das Klosterleben für sie begonnen hat.
Sr. Isolde wird ihren wohlverdienten Ruhestand ab Ende April in unserem Kloster in Diessen am Ammersee verbringen.

 

Sr. Theresita feiert 80. Geburtstag

Sr. Theresita beim Empfang anlässlich ihres Geburtstags

Leidenschaft für die Mission

Schwester Theresita Wanitschek OP feierte am Mittwoch, 3. April, ihren 80. Geburtstag im Kloster St. Josef in Neustadt, wo sie am 1. August 1952 auch in den Orden der Missionsdominikanerinnen der heiligen Katharina von Siena eingetreten ist.
"Ich wollte Missionsdominikanerin werden und mein sehnlichster Wunsch war, nach Afrika zu gehen und zu helfen, wo die größte Not herrschte", erzählt die Jubilarin.

 

 

 

Sr. Marie-Christopher feiert die Vollendung des 70. Lebensjahres

Am 17. März 2013 feierte Schwester Marie-Christopher Wehner auf dem Volkersberg die Vollendung ihres 70. Lebensjahres. Mitschwestern, Familienangehörige und Freunde folgten der Einladung auf den heiligen Berg in der Rhön bei Bad Brückenau, um an diesem Sonntag Nachmittag ein paar frohe Stunden mit Chris zu verbringen; mit dem gemeinsam gesungenen Abendlob der Kirche in der Hauskapelle der Landvolkshochschule Volkersberg verband Schwester Marie-Christopher ihren Dank an Gott für die geschenkte wertvolle Lebenszeit und die Menschen, die mit ihr auf dem Weg unterwegs waren und sind.

 

 

 

Trauer um Schwester Maria Goretti Eder

Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb am 4. März 2013 in Oakland, Kalifornien, unsere Sr. Maria Goretti Eder.

Sie wurde am 04. Februar 1924 in Altötting geboren.
Am 15. Februar 1951 trat sie in unsere Kongregation in Neustadt ein. Weil sie auf mehrmaligen Antrag kein Visum für Südafrika bekam, wurde sie 1956 nach Kalifornien gesandt und gehörte zu den Pionierinnen, die eine kleine Kommunität bei den Dominikanern in St. Albert, Oakland eröffneten.

Sr. Maria Goretti wird uns allen als eine gläubige Frohnatur in Erinnerung bleiben. Sie nahm ihre Krankheit ganz bewusst an und legte ihr Leben und Sterben bereitwillig in Gottes Hand.
Möge sie, die nun ganz bei Gott ist, uns eine Fürsprecherin sein.